Auf den Spuren des Fairen Handels

Fairer Handel mit Produkten aus Nicaragua wie Kaffee, Kakao, Honig, Sesam und Hängematten sind Schwerpunkt unserer geführten Nicaragua Rundreise „Auf den Spuren des Fairen Handels“. In Zusammenarbeit mit der EZA Fairer Handel GmbH haben wir eine ganz besondere Reiseroute für Sie ausgearbeitet:

In den zwei Wochen lernen Sie HandelspartnerInnen von EZA, GEPA und Altromercato kennen, erleben wie die Produkte erzeugt und verarbeitet werden und erhalten einen Einblick in Leben und Alltag der ProduzentInnen.

Tag für Tag echt Nicaragua

Tag 1: Managua – León


Individuelle Anreise bis Managua. Die Ankunft aus Europa erfolgt meist abends. Um ca. 22:30 Uhr (je nach Flugzeiten der Gruppe wird die Uhrzeit des Gruppentransfers angepasst) startet ein Sammeltransfer vom Flughafen Managua zum Hotel nach León (Fahrtzeit ca. 1,5h). Sollten Sie früher/später ankommen, organisieren wir gerne einen individuellen Transfer für Sie (gegen Aufpreis).

ÜB in León.

 

Tag 2: „Revolutionshauptstadt“ León


Die Reise auf den Spuren des Fairen Handels beginnt in León, Hauptstadt des gleichnamigen Verwaltungsbezirks. León liegt 90km nordwestlich der nicaraguanischen Hauptstadt Managua und 18km vom Pazifik entfernt. León ist mit ca. 180.000 EinwohnerInnen die zweitgrößte Stadt des Landes und pflegt seit den 1980er Jahren Partnerschaften mit europäischen Städten wie Salzburg, Hamburg, Zaragoza oder Utrecht.

Die 1524 von den Spaniern gegründete Stadt war bis 1855 Hauptstadt Nicaraguas. León ist ein geistiges, kulturelles und religiöses Zentrum Mittelamerikas. In seiner jüngeren Geschichte versteht sich das traditionell liberale León auch als die „Hauptstadt der Revolution“ gegen die Jahrzehnte währende Diktatur des Somoza-Clans.

Beim gemeinsamen Frühstück lernen Sie im Hotel Ihren deutschsprachigen Reiseleiter kennen. In einer kurzen Erläuterung erfahren Sie über die Entstehung und Arbeit der seit 1984 bestehenden Städtepartnerschaft zwischen Salzburg und León. Anschließend begeben Sie sich zu Fuß auf eine ca. zweistündige Stadtführung, auf der Sie unter anderem die größte Kathedrale Lateinamerikas besichtigen, die 2011 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Auf dem Mercado Central lernen Sie die Vielfalt der lokalen Produkte kennen.

ÜB in León (F/-/-)

 

Tag 3: Wandern auf dem Vulkan Cerro Negro & Baden im Pazifik


Nach dem Frühstück machen Sie einen Halbtagesausflug zum Vulkan Cerro Negro, einem der bekanntesten Vulkane Zentralamerikas. Nur 45 Minuten von der Stadt León entfernt liegt der schwarze Berg, der mit ca. 726m Höhe der kleinste einer ganzen Reihe von Vulkanen ist, die zur Maribios-Vulkankette gehören. Der Cerro Negro kann gut zu Fuß erklommen werden und belohnt für den relativ einfachen Aufstieg von ca. eineinhalb Stunden mit einer fantastischen Aussicht. Auch ein Blick in den aktiven Krater ist möglich. Besonders interessant macht den Cerro Negro der feine schwarze Vulkansand. Der feine Sand und das steile Gelände ermöglichen auch eine spektakuläre Sportart, das so genannte Sandboarding (auf Anfrage möglich). Anschließend geht es per Privattransfer über León weiter an den Pazifik nach Las Peñitas (Fahrtzeit ab León ca. 30min.), wo Sie den Nachmittag ganz für sich haben. Rückkehr nach León am Abend.

ÜB in León (F/-/-)

 

Tag 4: Besuch von Erdnuss- und/oder SesamproduzentInnen


Nach dem Frühstück geht es per Privattransfer in eine ländliche Gegend nahe des Vulkan Telica, nördlich von León. Dort besuchen Sie eine der 3.600 Produzentenfamilien der Export-Organisation Del Campo, welche von 2006 bis Anfang 2017 Handelspartner von Oxfam fairtrade und indirekter Handelspartner der EZA Fairer Handel war. Produziert werden in erster Linie Bio-Sesamöl, Bio-Sesam und Erdnüsse. Je nach Jahreszeit lernen Sie den Anbau von Sesam und/oder Erdnüssen sowie verschiedene Produktionsschritte kennen. Durch diesen Besuch bietet sich Ihnen ein kleiner Einblick in die zum Teil sehr einfachen Lebensumstände der ProduzentInnen. Rückkehr nach León (Fahrtzeit ca. 20min.).

ÜB in León (F/-/-)

 

Tag 5: CECOCAFEN – Dachverband der Kaffeekooperativen des Nordens


Nach dem Frühstück geht es per Privattransfer nach San Ramón in den Norden Nicaraguas (Fahrtzeit ca. 2,5h). San Ramón ist ein kleiner Ort mit ca. 3000 EinwohnerInnen, 12km nordöstlich von Matagalpa. Vor Ort lernen Sie Mitglieder der Kooperative CECOCAFEN – Central de Cooperativas Cafetaleras del Norte kennen und besuchen einen Kaffeegarten. CECOCAFEN, 1997 gegründet, zählt an die 2.600 Mitglieder und ist u.a. Handelspartner von EZA und CTM Altromercato, Italien. Nach dem Mittagessen geht es per Privattransfer nach Matagalpa, Hauptstadt des gleichnamigen Verwaltungsbezirks (Fahrtzeit ca. 20min.). Matagalpa liegt auf 681m Meereshöhe im nördlichen Hochland Nicaraguas, 140km nördlich von Managua. Dort ist das Klima deutlich kühler als in der Pazifikregion und Niederschläge sind häufiger. Mitte des 19. Jahrhunderts wanderten viele Deutsche nach Matagalpa aus. Diese waren es auch, die entdeckten, dass der Boden in der Gegend sich gut für den Anbau von Kaffee eignet. So wurde Matagalpa im Laufe der Jahrzehnte zu einem der wichtigsten Zentren des Kaffeeanbaus in Zentralamerika.

ÜB in Matagalpa (F/M/-)

 

Tag 6: Matagalpa Stadt & Ritter Sport Nicaragua


Nach dem Frühstück besuchen Sie den Sitz der Kooperative CECOCAFEN. In der Genossenschaft wird der gesamte Kaffee gesammelt, den die Mitglieder in der Gegend produzieren. Hier lernen Sie die Verarbeitungsschritte des Kaffees kennen. In einer offenen Gesprächsrunde mit einem Mitarbeiter können Fragen gestellt werden. Gleich im Anschluss besuchen Sie Ritter Sport Nicaragua, wo Sie während einer ca. einstündigen Führung erfahren, wie Kakao verarbeitet wird. Rückkehr ins Zentrum von Matagalpa, kleiner Stadtrundgang.

ÜB in Matagalpa (F/-/-)

 

 Tag 7: Kaffee-Kooperative La Solidaridad


Nach dem Frühstück geht es per Privattransfer auf die Finca de Montaña Aguas del Arenal (Fahrtzeit ca. 30min.). Die familiär geführte Finca liegt auf einer Höhe von 1.300m inmitten des Naturreservats Cerro Arenal, welches zu den landschaftlich reizvollsten geschützten Zonen Nicaraguas zählt. Im gleichnamigen Hotel werden Sie individuell von den deutsch-nicaraguanischen Eigentümern betreut. Gemeinsam mit dem Besitzer der Finca geht es zu Fuß zu der Fairtrade-zertifizierten Kooperative La Solidaridad nach Aranjuez, wo Kaffee angebaut wird. Rückkehr zur Finca.

ÜB auf einer Finca bei Matagalpa (F/M/A)

 

Tag 8: Kaffee- und Kakaokooperative SOPPEXCCA


Nach dem Frühstück geht es von der Finca per Privattransfer weiter in den Norden Nicaraguas, nach Jinotega (Fahrtzeit ca. 30min.), wo 60% des nicaraguanischen Kaffees produziert wird. Jinotega, Hauptstadt des gleichnamigen Verwaltungsbezirks, hat ca. 33.000 EinwohnerInnen und befindet sich auf 1.004m ü.d.M. Jinotega zählt zu den ärmsten Regionen Nicaraguas. In Jinotega lernen Sie die Kooperative SOPPEXCCA – Sociedad de Pequeños Productores y Compradores de Café und deren Schokoladenmanufaktur Quetzalcóatl kennen. SOPPEXCCA ist u.a. Handelspartner von GEPA und Altromercato. Die Kooperative wurde 1997 gegründet und zählt ca. 650 Mitglieder. Die Schokoladenmanufaktur ist eine Initiative von sechs jungen NicaraguanerInnen, Töchter und Söhne von Mitgliedern der Kooperative. Sie verfolgen die Absicht der Produktdiversifizierung und wollen den lokalen Konsum sowie die sozioökonomische Entwicklung ihrer Gemeinde anregen. Auf einer Finca sehen Sie anschließend, wie Kakao angebaut wird. Privattransfer zurück zur Finca in Matagalpa.

ÜB auf einer Finca bei Matagalpa (F/-/A)

 

Tag 9: Besuch der Kooperative COSATIN (Bio-Kaffee und Bio-Honig)


Nach dem Frühstück geht es per Privattransfer nach Boaco (Fahrtzeit ca. 2h). Boaco ist die Hauptstadt des gleichnamigen Verwaltungsbezirks, der im hügeligen Zentrum Nicaraguas liegt und jahrelang Schauplatz des so genannten Contra-Krieges war. Wie Jinotega zählt Boaco zu den ärmsten Regionen des Landes. Die Gegend ist bekannt für die Produktion von Milch, Käse und anderen nicht traditionellen Produkten wie Honig. Hier besuchen Sie COSATIN – Cooperativa de Servicios Agropecuarios Tierra Nueva. Die Kooperative wurde 1997 gegründet und ist Handelspartner von EZA und GEPA. Heute zählt COSATIN ca. 620 Mitglieder, Klein- und Kleinstbauernfamilien. Die ProduzentInnen erzeugen in erster Linie Kaffee. Immer mehr Familien spezialisieren sich jedoch auf die Imkerei, welche eine gute Alternative für die trockeneren Gebiete darstellt, wo sich kein Kaffee anbauen lässt. In der Hauptstadt der Region, Boaco, erfahren Sie einiges über die Arbeit der Kooperative und die Produktion von Bio Honig.

ÜB in Boaco (F/-/-)

 

 Tag 10: Bootstour zu den Isletas de Granada


Nach dem Frühstück geht es per Privattransfer weiter in den Verwaltungsbezirk Granada und die gleichnamige Hauptstadt, die direkt am nordwestlichen Ufer des Nicaraguasees liegt (Fahrtzeit ca. 2h). Granada hat ca. 111.500 EinwohnerInnen und ist die touristischste Stadt des Landes. Am Nachmittag begeben Sie sich an den Hafen von Granada, von wo aus Sie eine ca. zweistündige Bootsfahrt zu den Isletas, den zahlreichen kleinen Inseln vor der Stadt Granada im Nicaraguasee, unternehmen. Die Tour ist ein einmaliges Erlebnis und bietet die Möglichkeit, einen Teil der 365 Inseln sowie das gigantische Ausmaß des Nicaraguasees kennenzulernen. Rückkehr zum Hotel.

ÜB in Granada (F/-/-)

 

Tag 11: Granada – Kolonialstadt am Nicaraguasee


Nach dem Frühstück lernen Sie während einer Stadtführung eine der ältesten Städte Mittelamerikas, die „Perle Nicaraguas“, kennen. In der Stadt mit prächtiger kolonialer Architektur und einer Kathedrale aus dem 16. Jahrhundert gibt es ein reiches Angebot an Hotels, Bars und Restaurants. Der österreichische Schauspieler Dietmar Schönherr (†) hat gemeinsam mit dem ehemaligen nicaraguanischen Kulturminister Ernesto Cardenal eines der alten schönen Patrizierhäuser an der Plaza Mayor in die kulturelle Begegnungsstätte Casa de los Tres Mundos umgewandelt. Das Haus zieht Kulturschaffende aus der ganzen Welt an und ist eine viel besuchte Attraktion. Die 1529 erbaute Kirche San Francisco beherbergt heute ein Museum, unter anderem mit präkolumbischen Monumentalskulpturen. Vom Turm der Kirche La Merced können Sie eine wundervolle Aussicht auf die Stadt und den Vulkan Mombacho genießen. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

ÜB in Granada (F/-/-)

 

Tag 12: Handwerkskooperative MIM (Hängematten)


Nach dem Frühstück geht es per Privattransfer nach Masaya (Fahrtzeit ca. 20min.), 14km nördlich von Granada. Masaya hat ca. 110.950 EinwohnerInnen. Die Gegend rund um Masaya wird auch als die „Wiege der nicaraguanischen Folklore“ bezeichnet und gilt als Herz des nicaraguanischen Kunsthandwerks. Im indianisch geprägten Stadtteil Monimbó besuchen Sie die Handwerksorganisation MIMMovimiento Indígena Monimbó, deren Mitglieder in kleinen Werkstätten oder in Heimarbeit in erster Linie Hängematten produzieren. Weitere Produkte sind Keramik und Körbe, auch Holz und Textilien werden verarbeitet. MIM war bis 2016 Handelspartner der EZA. Am Rückweg nach Granada machen Sie halt an der Laguna de Apoyo, einem Kratersee, wo Sie den Tag bei einem erfrischenden Bad ausklingen lassen können. Rückkehr nach Granada.

ÜB in Granada (F/-/-)

 

Tag 13: Granada – Managua


Frühstück. Vormittag zur freien Verfügung. Am Nachmittag geht es per Privattransfer zurück nach Managua (Fahrtzeit ca. 1h).

***Ende der Reiseleitung***

ÜB in Managua (F/-/-)

 

Tag 14: Abreise


Privater Transfer vom Hotel zum Flughafen Augusto C. Sandino.

***Ende der Loro Trips Leistungen***

Abreise (mit Ankunft in Europa am nächsten Tag) oder Verlängerung.


Flexibel & Fair

Preise
Pro Person im Doppelzimmer: € 1.750,-

Einzelzimmerzuschlag: € 300,-

Termine 2018

12. – 25.  Jänner (Ankunft in Europa am 26.01.)

09. – 22. November (Ankunft in Europa am 23.11.)

Termine 2019

11. – 24.  Jänner (Ankunft in Europa am 25.01.)

 

Durchführung: ab 6 Personen
Maximale Gruppengröße: 12 Personen

Vieles ist bereits dabei

Inkludierte Leistungen

– Beratung und Organisation in Salzburg und Nicaragua
– Infoveranstaltung EZA-Zentrale in Köstendorf (Anreise auf eigene Kosten)
– Reiseunterlagen
– Betreuung vor Ort durch unseren Mitarbeiter in León (telefonisch/nach Terminvereinbarung)
– Deutschsprachige Reiseleitung
– Private Transfers laut Programm
– Stadtführung León
– Wanderung zum Cerro Negro (Sandboarding auf Anfrage möglich)
– Bade-Nachmittag am Pazifikstrand Las Peñitas
– Besuch von Sesam- und/oder ErdnussproduzentInnen, León
– Besuch von KaffeeproduzentInnen, San Ramón
– Besuch CECOCAFEN – Dachverband der Kaffeekooperativen des Nordens, Matagalpa
– Stadtrundgang Matagalpa & Ritter Sport Nicaragua
– Besuch der Kaffeekooperative La Solidaridad, Aranjuez/Matagalpa
– Besuch der Kaffee- und Kakaokooperative SOPPEXCCA & Kakaofinca, Jinotega
– Besuch der Kooperative COSATIN (Kaffee und Honig), Boaco
– Bootstour Las Isletas de Granada
– Stadtführung Granada
– Besuch der Kooperative MIM (Hängematten), Masaya
– Baden in der Laguna de Apoyo
– 13 ÜB in guten Hotels inklusive Mahlzeiten laut Programm (4x León, 2x Matagalpa, 2x Finca bei Matagalpa, 1x Boaco, 3x Granada, 1x Managua)

* Alle Angaben zum Programm sind unter Vorbehalt.

Nicht inkludierte Leistungen

– Flug ab/bis Europa
– Reiseversicherung
– Touristenkarte bei Einreise (10USD pro Person/Stand 2016)
– Evtl. Ausreisegebühr (ca. 35USD pro Person, je nach Fluggesellschaft bereits im Ticket inkludiert)
– Nicht erwähnte Mahlzeiten, Trinkgelder und sonstige Extras
– Für persönliche Ausgaben (Essen, Getränke) benötigen Sie erfahrungsgemäß zwischen 15 und 35 USD pro Tag.

Profitieren Sie von unserer Nicaragua-Erfahrung

Infoveranstaltung: Alle TeilnehmerInnen sind vor Abreise zu einem Besuch in die EZA Fairer Handel-Zentrale in Köstendorf bei Salzburg eingeladen, wo eine Einführung zum Thema Fairer Handel sowie eine kurze Präsentation der auf der Reise besuchten Partnerorganisationen dargeboten wird. Die Teilnahme an diesem Termin ist nicht verpflichtend. Alles rund um Reisevorbereitung, Programmdetails etc. können Sie jederzeit mit uns persönlich, per Mail oder telefonisch besprechen. Die Anreise zum Vorbereitungsgespräch in Köstendorf erfolgt auf eigene Kosten.

Termin: Fr, 15.12.2017 von 14:00 bis 17:00 (Anmeldung erbeten).

Falls Sie Ihre Reise um einige Tage verlängern möchten, buchen wir gerne eine unserer Verlängerungsoptionen (Atlantikregion, Río San Juan, San Juan del Sur, Big Corn Island) für Sie im Anschluss dazu.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl (6 Personen) kann der Reiseveranstalter bis zu 30 Tage vor Reisebeginn vom Reisevertrag zurücktreten. Die Reisenden werden unverzüglich darüber informiert sowie der bereits bezahlte Betrag rückerstattet.

– Informationen zu Reiserücktritt und Stornogebühren finden Sie unter den AGB
– Der Abschluss einer Zusatzversicherung für den Krankheitsfall und Krankentransport wird empfohlen.
– Die maximale visafreie Aufenthaltsdauer beträgt 3 Monate.
– Wichtig für Flüge über die USA: auch bei Durchreise/Flughafentransit muss in die US „eingereist“ werden, wofür Sie eine elektronische Einreiseerlaubnis („Electronic System for Travel Authorization“), kurz ESTA, benötigen.
– Bitte nehmen Sie unsere AGB und Reisevorbereitungen zur Kenntnis.